streuverluste.de - SL | Marketing & Management

Marketing-Effekt: Schreiben für die Ewigkeit

Nichts ist so alt, wie die Zeitung von gestern. Vielleicht schafft sie es noch in ein Archiv und ist so für kommende Generationen zu Recherche-Zwecken oder noch für wissenschaftliche Belange inter- essant. Ganz ähnlich verhält es sich mit den meisten Marketing-Aktivitäten. Sie sind oft kurzfristig wirksam, bedürfen nicht selten eines größeren Aufwandes oder verpuffen sogar „unwahr- genommen“. Nachhaltigkeit im Wirt- schaften ist heute in der Gesellschaft ein viel diskutiertes Thema, doch genau an der Nach- haltigkeit scheitert so manche Marketing- oder Werbeaktivität. Wie schaut das mit der Nachhaltigkeit im Scheiben aus? Als Autor kann man beispielsweise ein Buch schreiben oder auch ein Blog. Haben Sie schon einmal über den „Effekt von Nachhaltigkeit“ im Internet beim Schreiben eines Blogs, besser eines Business-Blogs, nachgedacht? Marketing-Effekt – Schreiben für die Ewigkeit.

Als ich mich vor Jahren mit einem guten Freund über das Bloggen unterhielt, war meine erste Frage: was nützt mir das? Wann habe ich die Investitionen in Technik, Weiterbildung und Zeit wieder rein. Kann ich über das Internet wirklich so viel Aufmerksamkeit bekommen, dass sich Kundenanfragen daraus ergeben würden?

Kurzsichtig, wie kurzsichtig …

… habe ich doch gedacht! Wenn jemand daherkommt und behaupt, ich werde erfolgreich im Marketing mit dem Schreiben von Fachbeiträgen in Internet sein, so kann man dem glauben oder nicht. Vor nunmehr über drei Jahren war ich genau an dieser Schwelle, Bloggen als Quatsch zu verwerfen oder mich direkt damit auseinander setzten? Ich habe mich für die Auseinandersetzung entschieden, aber nur und ausschließlich, weil ich einem guten Freund Glauben geschenkt hatte. Aus heutiger Sicht waren meine Fragen bzgl. des ROI so kurzfristig, wie man sich das klassischerweise nur vorstellen kann!

Blogger und die Blog-Sphäre

Es ist ein völliges Missverständnis, dass das Schreiben im geschäftlichen Bereich etwas mit der Notwendigkeit von „schnell, schnell, schnell“, „überall der Erste sein zu müssen“ oder „die geilste und schrägste Nachricht muss es sein“ zu tun hat! Welchen Sinn soll es machen, mit gewachsenen Strukturen im Medienbereich zu konkurrieren? Aus meiner Sicht muss das zu Demotivation und Frust beim Blogger führen.

Nachhaltigkeit im Marketing durch Schreiben … für die Ewigkeit

Ein wesentlicher Effekt ist für das Marketing via Blog oder eben als Autor im Internet oder als Business-Blogger scheint von vielen völlig außer Acht gelassen:

Alle Texte, Ideen, Bilder, Grafiken, Kommentare, Tackbacks, Verlinkungen, Beiträge, Artikel – einfach alles bleibt stehen! Via Perma-Verlinkung immer und ewig auffindbar, suchbar, lesbar, wahrnehmbar! Wahrnehmbar zu einem Zeitpunkt, wenn dem Leser oder dem Sucher danach dürstet, diese Information oder das Angebot haben zu wollen und nicht, wenn wir meinen es dem Kunden um die Ohren hauen zu müssen!

Ist das der „Longtail“ des Schreibens?

Unter den Bloggern und Business-Bloggern ist ein Begriff sehr wohl bekannt: LongTail oder auch die Theorie vom Gewinn durch eine große Anzahl von Nischenprodukten.

Long Tail (englisch für „langer Schwanz“) ist eine Theorie, die der US- amerikanische Journalist und Chefredakteur des Wired Magazine Chris Anderson 2004 vorstellte, nach der ein Anbieter im Internet durch eine große Anzahl an Nischen- produkten Gewinn machen kann. … Der Name leitet sich von der Ähnlichkeit der Verkaufsgrafik mit einem langen Schwanz ab. Chris Anderson zeigte diesen Effekt anhand der Verkaufsstatistik des amerikanischen Musikdownloadportals Rhapsody, bei der eine große Anzahl wenig gefragter Produkte mehr Umsatz erzielte als wenige Bestseller. Wikipedia

Wenn der Business-Blogger sich nicht als Nachrichten-Macher der besonderen Klasse versteht, sondern als Anbieter von Nischen-Lösungen durch eine Vielzahl von „Nischen-Texten“ …?!

Nicht Schnelligkeit sondern Ausdauer zählt!

Aus meiner Erfahrung als Marketing-Treibender für meine Unternehmensberatung und meine Dienstleistung als Coach sowie natürlich für einen großen Teil meiner Kunden im Marketing, kann ich eindeutig folgenden Schluss ziehen:

  • Nie war es von Bedeutung in meinem Thema der Erste zu sein, der es publizierte! Nur die Art und Weise, wie ich es schrieb und wie die Gestaltung ringsherum ist, band meinen Leser, den Suchenden über eine Suchmaschine oder natürlich auch meine Kunden. Für mich steht zweifelsfrei fest:
  • regelmäßiges Schreiben hat einen wesentlich höheren Effekt von Aufmerksamkeit im Marketing und auch im PR im Internet, als wenn ich versuchen würde, immer der Erste zu sein, um die tollste neue Nachricht zu verbreiten.

Fazit

Ich habe Menschen erlebt, leider keine Unternehmer, die ein großen Teil ihres Reserve-Kapitals in sinnlose Anzeigenwerbung gesteckt haben. Leider bezifferten sich die Streuverluste auf einhundert Prozent und deren Marktposition ist mehr als wackelig! Man kann durch Ausdauer und ein wenig Geschick mit viel weniger Investition wesentlich mehr Menschen und letztlich Kunden für sich interessieren, als mit den glänzendsten Hochglanz-Anzeigen! Für mich ist ein neuer Effekt im Marketing geboren: Schreiben für die Ewigkeit!

Lesen Sie weiter zum Thema: Marketing und Schreiben für die Ewigkeit:

Hier schreibt der Unternehmensberater, Coach und Organisationsentwickler, mit viel Lust auf Marketing und Vertrieb. Ich bin auch Vortragsredner, Workshopleiter, Supervisor, Unternehmer seit 1991, Leipzig-, Eilenburg- und Berlin-Versteher sowie deutschsprachig weit unterwegs, von Herzen Nordsachse, Optimist in den meisten Fällen, Blogger, Fotograf, Trainer, auch Ausbilder für Autogenes Training – kurz: vielleicht auch dein Entwicklungsspezialist?
Start DialogTelefonXINGTwitter

nach oben
Einen Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Bitte lesen Sie vor dem Kommentieren auch unsere Datenschutzerklärung.

*

nach oben

©2005-2020 streuverluste.de – SL | Marketing & Management - Unternehmen und Menschen entwickeln - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung