streuverluste.de - SL | Marketing & Management

Gravierender IT – Fachkräftemangel in Deutschland – gibt es Ursachen?

Jürgen Gallmann, Geschäftsführer von Microsoft Deutschland, warnt in einem Gastbeitrag für Euro am Sonntag vor einem „gravierenden Fachkräftemangel“ für die IT-Industrie in Deutschland. „Die deutsche Wirtschaft verliert ihr wichtigstes Kapital: die Köpfe“.

IT-Unternehmen würden mittlerweile Absolventen aus dem Ausland einstellen. Schon jetzt könne der Bedarf an IT-Ingenieuren nur zu 80 Prozent gedeckt werden. Das entspreche einer jährlichen Lücke von 2000 Stellen. Der künftig zu erwartende Arbeitskräftebedarf von rund 5000 bis 8000 zusätzlichen Stellen pro Jahr sei dabei noch nicht berücksichtigt.

Hohe Zahl von Studien-Abbrechern!

Auf Dauer gefährde diese Entwicklung „Wachstum und Wettbewerbs- Fähigkeit“ der deutschen Wirtschaft, so Gallmann. Er bemängelt die hohe Zahl der Studienabbrecher im Fach Informatik. Jeder zweite Studienanfänger schließe das Studium nicht ab. Das könne sich „ein Standort wie Deutschland auf Dauer nicht leisten“. Zwar begrüßte Gallmann die Einführung neuer Bachelor- und Masterstudiengänge. Allerdings müssten die Studieninhalte erneuert und modernisiert werden.

Studium und Ausbildungsberufe sollten nach Marktanalysen des Düsseldorfer IT-Beratungshauses Harvey Nash möglichst breit angelegt sein. Spezialisten für irgendwelche Systeme seien ausreichend verfügbar. Daher sollte die Qualifikation der Absolventen eines Studiums möglichst breit gefächert werden. „Eine Kombination aus Kenntnissen beispielsweise in Maschinenbau, Informatik und Betriebs- Wirtschaftslehre ist ideal und eine sehr gute Voraussetzung für späteren beruflichen Erfolg“, erklärt Harvey Nash-Regionalmanager Michael Zondler.

„Der IT-Nachwuchs darf sich heutzutage nicht zu stark auf bestimmte Technologien spezialisieren. Das wäre eine Einbahnstraße, weil dann in der Regel die technologiebegleitenden Prozesskenntnisse fehlen. Die sind aber unverzichtbar. Man kann kein Softwaresystem beim Kunden einführen, ohne die Geschäftsprozesse zu kennen und daran anzupassen. Die Zeiten, in denen SAP, Oracle oder IBM kamen und sagen konnten, hier ist ein Softwaresystem und jetzt solle der Kunde seine Organisation auf dieses System ausrichten, sind schon lange vorbei“.

Gerade im IT-Sektor würden sich Anforderungen und erwünschte Fähigkeiten der Fachkräfte fast täglich ändern. „Viele Firmen vertrauen daher auf das Know-how von externen Firmen, die IT- und Engineering-Spezialisten für eine freiberufliche Mitarbeit oder eine Festanstellung vermitteln“, sagt Zondler.

Beispiel Automobilbau

So werde der Automobilbau immer mehr von der Elektronik dominiert. „Hier finden sich gleichsam wie in einem Reagenzglas alle Herausforderungen an die moderne Informatik. Viele der Entwicklungen sind aber keine herstellerspezifischen Themen, sondern sie werden in adaptierter Form von jedem Hersteller eingesetzt. Für den einzelnen Automobilbauer ist es wirtschaftlich nicht sinnvoll, das alles in Eigenregie zu entwickeln. Durch den Zugriff auf spezialisierte Hardware- und Softwareentwicklungsunternehmen werden nicht nur die Kosten verringert, sondern gleichzeitig auch die Marktreife der Produkte beschleunigt“, führt Zondler weiter aus. Die Kandidaten für dieses Einsatzgebiet müssten hierfür beide Disziplinen beherrschen: Ingenieurwissen und IT-Kompetenz.

Fazit

Es ist zum Mäusemelken! Auf der einen Seite wollen die Unternehmen die „Eierlegende Wollmilchsau“ auf der anderen Seite produziert unser Schul- und Studien-System in der Mehrheit auswendiglernende Fachidioten (man möge mir verzeihen!), die dann eine gute Note bekommen, wenn sie isolierten Wissensstoff gebetsmühlenartig herunterrattern können!

Ich sehe hier größte Probleme auf diese Branche zukommen. Es muß eine Ursache haben, warum so viele Studenten das IT-Studium abbrechen. Woran kann es liegen:

  • sind das alles Menschen, die nicht wissen, was sie wollen?
  • ist die Ausbildung zu schwer?
  • sind die Methoden, mit denen das gelehrt und gelernt wird falsch?
  • sehen die Leute keine Perspektive?

Wo liegt der Fehler?

Es ist wie immer: Ein einziger Fehler (Lösung) macht es nicht aus. Es ist ein komplexes System von Herausforderungen, das da vor uns liegt.

Es mangelt aus meiner Sicht an methodischer und persönlicher Kompetenz. Wenn wir es nicht schaffen unseren jungen Menschen selbständiges Denken und Arbeiten, Denken in Vernetzungen (interdisziplinär) oder das Risiko eine eigene (mit Konsequenzen behaftete) Entscheidung zu treffen, beizubringen, dann wird es wirklich interessant in Deutschland!

Hier schreibt der Unternehmensberater, Coach und Organisationsentwickler, mit viel Lust auf Marketing und Vertrieb. Ich bin auch Vortragsredner, Workshopleiter, Supervisor, Unternehmer seit 1991, Leipzig-, Eilenburg- und Berlin-Versteher sowie deutschsprachig weit unterwegs, von Herzen Nordsachse, Optimist in den meisten Fällen, Blogger, Fotograf, Trainer, auch Ausbilder für Autogenes Training – kurz: vielleicht auch dein Entwicklungsspezialist?
Start DialogTelefonXINGTwitter

nach oben
Einen Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Bitte lesen Sie vor dem Kommentieren auch unsere Datenschutzerklärung.

*

nach oben

©2005-2021 streuverluste.de – SL | Marketing & Management - Unternehmen und Menschen entwickeln - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung