streuverluste.de - SL | Marketing & Management

Checkliste Evakuierung Haus, Wohnung und Unternehmen bei Hochwasserbedrohung

Coaching, Werbung, Beratung, Leipzig

Checkliste Evakuierung Haus, Wohnung und Unternehmen bei Hochwasserbedrohung. Im Notfall muss es schnell gehen, Zeit zum Nachdenken hat man nicht. Zudem verdrängen die meisten Menschen eine scheinbar noch nicht eingetretene Katastrophensituation. Damit an alles wichtige gedacht ist, haben wir, auch aus eigener Erfahrung, eine Checkliste für die Evakuierung von Haus und Wohnung sowie von Unternehmen vorbereitet. Das dabei die Menschen natürlich im Vordergrund stehen, ist selbstverständlich. Was ist bei Hochwassergefahr alles zu bedenken und vorzubereiten, sofern man dazu Zeit hat?

Die Innenstadt von Eilenburg ist glücklicherweise bei dem Hochwasser vom Juni 2013 durch einen funktionierenden Hochwasserschutz verschont geblieben. Wer Hochwassererfahrung hat und schon einmal betroffen war von der teilweise zerstörerischen Wucht von Wassermassen, der kann sich ein Bild davon machen, wie es ist seine Wohnung, sein Haus oder sein Unternehmen evakuieren zu müssen. Leider reicht die Vorstellungskraft des Menschen vielfach nicht aus, sich die wirklichen Gefahren auszumalen. Auch das Vorausdenken für die Zeit nach der Scheitelwelle ist in der Notsituation schwer. Vorbereiten könne Sie sich, in dem Sie den Krisenfall oder Katastrophenfall vor denken.

Checkliste Evakuierung

Gehen Sie einfach davon aus, dass Sie weder in Haus, Wohnung oder Firma mindestens eine Woche nicht hinein können und, sofern es zu Überflutung gekommen ist, die Infrastruktur, wie Wasser, Strom, Telefon, etc. … unter Umständen wochenlang nicht oder nicht in der bisherigen Qualität zur Verfügung steht! Denken Sie eben auch an danach, wenn das Wasser wieder weg ist.

  • Menschen
    • Transportmittel verfügbar halten
    • Auto(s) voll tanken
    • Ausweichplatz für Auto(s) suchen und festlegen
    • Bargeld für 14 Tage besorgen
    • Trinkwasser sichern
    • Essen für die nächsten Tage in Reserve halten
    • Medikamente für die nächsten 14 Tage sichern
    • Kleidung für mindestens 14 Tage packen
    • Wichtige Dokumente einstecken.
    • Richten Sie sich auf vermehrten Stress ein!
    • Informieren Sie Nachbarn!
    • Funktelefon oder Smartfon aufladen!
    • Sofern Kinder mit von der Partie sind, natürlich alles adäquat! Denken Sie auch an Spielsachen.
    • Kontaktdaten von wichtigen Personen mitnehmen.
  • Wohnung und Haus
    • Wasservorrat sichern (z. B. Badewanne voll mit Wasser füllen und darauf achten, dass der Abfluss auch dicht ist!)
    • Energieversorgung in der Regel können Sie den Strom an lassen, für Keller oder Räume in denen Sie Überflutung befürchten, kann es sinnvoll sein, die Sicherung auszuschalten. Sollte es kritisch werden, stellen die Stromversorgern sowieso das betreffende Netz ganz aus.
    • Heizung (Gas) – schließen Sie den Gashaupthahn und schalten Sie die Heizung ab, sofern sie können, sichern Sie den Brenner.
    • Wo es geht und notwendig ist, Werte sichern, indem diese hochgestellt werden. Denken Sie auch dabei an den möglichen Auftrieb von Behältern, die umkippen könnten.
    • Taschenlampen einstecken oder bereit halten.
    • Feuerzeuge und Kerzen sichern.
    • Schaffen Sie sich ggf. einen Spirituskocher an.
    • Optional Notstromaggregat, Benzin oder Diesel sichern.
    • Schließen Sie sämtliche Fenster.
    • Blumen gießen kann auch nicht schaden.
    • Denken Sie auch an Ihre Haustiere.
    • Sofern Sie können, beräumen Sie den Keller.
    • Sichern Sie Eingänge und Kellerfenster mit Sandsäcken.
  • Unternehmen
    • Datensicherung aktuell erstellen.
    • Arbeits- und Leistungsfähigkeit für mindestens drei bis vier Wochen sichern, sofern das möglich ist.
    • Rechnen Sie damit, dass Mitarbeiter nicht zur Arbeit erscheinen.
    • Sichern Sie wichtige Unterlagen und Dokumente.
    • Stellen Sie den Zugang zu wichtigen Medien sicher – Internetzugang wäre das mindeste.
    • Planen Sie ein Ausweichquartier.
    • Sofern Sie können, sichern Sie Ihre Produktions- und Wertschöpfungsanlagen im besonderen.
    • Stellen Sie Ihre Liquidität sicher, weder PC noch Geldautomaten funktionieren ohne Strom.

Weitere ausführliche Links zum Thema Katastrophenschutz:

Der Artikel hier ist nur zu Sensibilisierung gedacht, ausführliche Informationen erhalten Sie beim BBK:

Hier schreibt der Unternehmensberater, Coach und Organisationsentwickler, mit viel Lust auf Marketing und Vertrieb. Ich bin auch Vortragsredner, Workshopleiter, Supervisor, Unternehmer seit 1991, Leipzig-, Eilenburg- und Berlin-Versteher sowie deutschsprachig weit unterwegs, von Herzen Nordsachse, Optimist in den meisten Fällen, Blogger, Fotograf, Trainer, auch Ausbilder für Autogenes Training – kurz: vielleicht auch dein Entwicklungsspezialist?
Start DialogTelefonXINGTwitter

nach oben
2 Kommentare zu “Checkliste Evakuierung Haus, Wohnung und Unternehmen bei Hochwasserbedrohung”
  1. Laura Urban schreibt

    Mein Chef würde gerne neue Evakuierungsanlagen bei uns einbauen lassen und hat mich gebeten, eine generelle Checkliste zur Evakuierung zu erstellen. Da unser Firmensitz direkt an einem Fluss liegt sind besondere Maßnahmen erforderlich. Ihre Tipps wie die Erstellung einer aktuellen Datensicherung, sowohl in digitaler als auch in Papierform, scheint mir auf den ersten Blick das Wichtigste zu sein. Aber auch die Planung eines Ausweichquartiers werde ich meinem Chef vorschlagen.

  2. Sven Lehmann schreibt

    Hallo Laura, willkommen auf den Streuverlusten! Hochwasser scheint im Moment (glücklicherweise) nicht akut zu sein … trotzdem gutes Gelingen!

Einen Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Bitte lesen Sie vor dem Kommentieren auch unsere Datenschutzerklärung.

*

nach oben

©2005-2020 streuverluste.de – SL | Marketing & Management - Unternehmen und Menschen entwickeln - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung